Integral

Baustellenreport:
Überblick über
aktuelle Projekte

Integral Integral Integral
Integral Integral
Integral zurück zur Übersicht
Integral Integral
Integral Referenz
Integral Integral
Integral Osthafen
60314 Frankfurt
Integral Integral
Integral
Auftraggeber:
Lindner AG
Bahnhofstraße 29
94424 Arnstorf

Architekt:
COOP HIMMELBLAU
Wolf D. Prix & Partner ZT GmbH
Spengergasse 37
1050 Wien
Austria
Beschreibung

Insgesamt wurden 35 Areale auf ihre Eignung hin geprüft, darunter auch das Gelände der Großmarkthalle im Ostend.

Eine Machbarkeitsstudie, die 1999 zusammen mit dem Frankfurter Architekturbüro Jourdan & Müller durchgeführt wurde, kam zu dem Ergebnis, dass das Areal der Großmarkthalle für den Neubau der EZB gut geeignet sei und die Halle selbst sinnvoll eingebunden und genutzt werden könne. Im Frühjahr 2002 unterzeichneten daraufhin die Stadt Frankfurt am Main und die EZB den Kaufvertrag.

Der Bau entsteht nach den Plänen des Wiener Architekturbüros COOP HIMMELB(L)AU das 2004 den entsprechenden Architekturwettbewerb für sich gewinnen konnte.
   
Integral Link Virtueller Rundgang


.
Integral
Integral Integral Integral
  Integral
   
   
Integral   Integral
Bilder zum Vergrößern anklicken   Integral
Integral
Auszuführende Arbeiten

Integral Link 1600 m Glasgeländer
Integral Link 2000 m Edelstahl-Handläufe
Integral
Der EZB-Neubau besteht aus drei Hauptelementen: der Großmarkthalle mit neuen baulichen Strukturen im Innenraum, dem Doppel-Büroturm (Hochhaus) mit turmhohem Atrium und dem sogenannten Eingangsbauwerk. Letzteres stellt eine visuelle Verbindung zwischen den Türmen und der Großmarkthalle her und markiert gleichzeitig den Haupteingang nach Norden.

In der Großmarkthalle – der "Gemieskirch" (Gemüsekirche) – kauften bis Juni 2004 gewerbliche Wiederverkäufer und Großverbraucher Obst und Gemüse ein. Mit den Waren des Großmarkts wurde der Großraum Frankfurt in einem Umkreis von 200 Kilometern versorgt. Heute befindet sich der Großmarkt im Frischezentrum, einem Neubau im Stadtteil Kalbach.
Das Areal zwischen dem Osthafen und der Innenstadt war aufgrund der funktionalen Anforderungen des Großmarktes infrastrukturell gut angebunden. Durch die vielen zugehörigen Anlieferungs- und Lagerhallen, die Kaianlagen und die Gleisstränge war der Standort industriell geprägt, befindet sich aber seit der Verlagerung des Großmarktes im Wandel von Industrie zu Dienstleistung. Dies gilt seit den 1990er Jahren auch für den umliegenden Stadtteil. So wurde der westlich der Großmarkthalle liegende Straßenzug mit Wohn- und Bürogebäuden vollständig neu entwickelt. Der Umzug der EZB auf das Großmarkthallengelände stellt eines der wichtigen Module der Stadtentwicklung im Ostend dar.

Bauzeit bis Ende 2014


 
Integral Integral
Integral nach oben
Integral Integral
Integral Integral Integral